Nicht schön aber erfolgreich

Bornheim hat das Siegen offensichtlich noch nicht verlernt: Nach einer Serie von 4 Niederlagen und einem Remis, durfte das Hessenliga-Team im Nachholspiel gegen den MFFC Wiesbaden erstmals seit dem 17.September wieder einen Dreier bejubeln und konnte damit die Abstiegsränge vorerst verlassen. „Wie wir zur Zeit spielen sieht zwar nicht schön aus, aber es ist erfolgreich“, war Trainer Manfred Michel nach dem Schlusspfiff dann auch entsprechend erleichtert.

Gegen den mit hohem Tempo und ausgezeichneter Spielanlage agierenden Aufsteiger aus der hessischen Landeshauptstadt gelang der SG diesmal ein Start nach Maß. Bereits nach 5 Minuten konnte Nicole „Jackson“ Gueye nach toller Vorarbeit von Elin Lundin frei zum Abschluss kommen und versenkte das Leder bereits nach 3 Minuten zum 1:0 im gegnerischen Tor. Wiesbaden zeigte sich jedoch auch durch den frühen Rückstand unbeeindruckt und drängte Bornheim mit seinem schnellen und sicheren Kombinationsspiel immer wieder in die Defensive. Klare Torgelegenheiten sollten daraus jedoch nicht resultieren. Stattdessen führte einer der wenigen Bornheimer Konter sogar zum 2:0 (24.) durch Laura Predoi. Einen schon verloren geglaubten Ball konnte Bornheims Youngster im Strafraum zurückerobern und erzielte im Stil einer Torjägerin ihren ersten Saisontreffer in der Hessenliga. Fast wäre Jenny Zitnik kurz vor der Pause (40.) sogar noch der dritte Treffer geglückt, jedoch konnte Svenja Rode im Tor des MFFC den Schuss gerade noch zur Ecke abwehren.

Zwar konnte Wiesbaden nach dem Seitenwechsel das Tempo nicht mehr ganz so hoch halten, war aber dennoch auch in den zweiten 45 Minuten weiterhin das spielbestimmende Team. Ein Distanzschuss von Marie Pauline Kagel führte schließlich zum 2:1-Anschlusstreffer (66.) für das Gäste-Team. Mit zunehmender Spielzeit drängte Wiesbaden nun vermehrt auf den Ausgleichstreffer, jedoch verteidigte Bornheim auch diesmal das eigene Tor mit viel Herzblut und Leidenschaft, um den knappen Erfolg letzten Endes über die zu Ziellinie bringen. Zuvor hatte Elin Lundin nach einer scharfen Hereingabe von Gueye die endgültige Entscheidung (81.) verpasst.

„Wiesbaden hat es versäumt, aus seinem spielerischen Übergewicht entsprechend Kapital zu schlagen. Auch wenn ein Remis vielleicht das gerechtere Ergebnis gewesen wäre, ist unser Erfolg nicht ganz unverdient, weil wir unsere wenigen Gelegenheiten konsequent genutzt haben“ kommentierte Coach Michel das Ergebnis am Ende der hart umkämpften 90 Minuten.  „Auch wenn die letzten beiden Spiele viel Kraft gekostet haben, wollen wir jetzt natürlich auch im dritten Spiel dieser englischen Woche den Heimvorteil nutzen und auch gegen Zierenberg punkten“, formulierte Michel bereits das nächste Ziel.

Bereits am kommenden Samstag empfängt Bornheim auf eigenem Platz die Gäste aus Nordhessen und will dabei natürlich den aktuellen Aufwärtstrend fortsetzen. „Auch wenn Zierenberg in der Tabelle gerade ebenfalls nicht besonders gut dasteht, sind wir uns dennoch der Stärke des  kommenden Gegners bewusst. Wir wollen aber natürlich trotzdem unseren Aufwärtstrend fortsetzen und keine Punkte abgeben“ , peilt auch der Sportliche Leiter einen weiteren Sieg an.

CS

 

1. und 2. Frauen

Das Siegen nicht verlernt

Versöhnlicher Saisonausklang für Bornheims Hessenliga-Fußballerinnen: Nach zuletzt 2 Niederlagen in Folge, kam die SG am letzten Spieltag in der nordhessischen Warmetal-Kampfbahn zu einem 2:3-Auswärtserfolg über den TSV Zierenberg und bewiesen damit, dass sie das Siegen nicht verlernt haben. Während die Gastgeberinnen schon vor dem Spiel als Absteiger feststanden, belegt das Team von Trainer Manfred Michel Platz 7 der Abschlusstabelle in Hessens höchster Spielklasse. Lediglich zu einem 3:3-Unentschieden reichte es -trotz einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung- für Bornheims Zweite in der Partie bei der SpVgg. 03 Neu-Isenburg. Dieses Resultat hatte jedoch aus Bornheimer Sicht keinen Einfluss mehr auf das Klassement  der Gruppenliga, das die Bornheimerinnen zum Saisonende als Tabellendritten ausweist.

Weiterlesen...

1. und 2. Herren

 aus merz