Nicht stattgefunden

Debakel für Bornheims Hessenligafußballerinnen! Bei der 0:7-Pleite gegen die SF BG Marburg blamierte sich das Team von Trainer Manfred Michel bis auf die Knochen und präsentierte sich eine Woche nach dem überzeugenden Auftritt gegen den künftigen Vizemeister Opel Rüsselsheim diesmal in einer desolaten Verfassung. Wenigstens einen Zähler konnte dagegen Bornheims Zweite beim torlosen Remis gegen die FSG Usinger Land einfahren und belegt weiterhin Platz 3 in der Tabelle der Gruppenliga.

"Dieses Spiel müssen wir schnellstens aus unseren Köpfen löschen", lautete das erste und einzige Fazit, das Bornheims Coach Michel nach dem deprimierenden Auftritt seiner Mannschaft zog und auch Abteilungsleiter Christoph Schaaff war ohne wirkliche Erklärung für die vorausgegangenen 90 Minuten: "Wir haben heute nicht stattgefunden! Eigentlich hätten wir mit dem sicheren Klassenerhalt in der Tasche locker und befreit aufspielen können, stattdessen haben wir uns aber wie das Kaninchen vor der Schlange präsentiert und sind nach allen Regeln der Kunst vorgeführt worden. Das war für Marburg allenfalls ein besseres Trainingsspiel" so der sportliche Leiter.

Hatte das Spiel mit einer ersten Chance für Bornheim durch Jenny Zitnik (08.) zunächst noch scheinbar verheißungsvoll begonnen, sollte das Gäste-Team sein Pulver damit auch bereits nahezu verschossen haben. Im weiteren Verlauf waren es lediglich die Sportfreundinnen aus Marburg die nach Belieben Schalten und Walten konnten und den Bornheimer Bär am Nasenring durch die Manege führten. Das bereits zu Pause überdeutliche Zwischenresultat von 4:0 durch Treffer von Janina Hutera (13./20.), Sophia Dietrich (34.) und Selena Botthof (42.) entsprach somit auch dem bisherigen Spielverlauf voll umfänglich.

Köpfe hoch, sich nicht hängen lassen: Das war der allgemeine Tenor in der Halbzeitpause. Schließlich wollte man nicht noch weiter untergehen, als es bislang ohnehin schon der Fall gewesen war. Bereits drei Minuten nach dem Wideranpfiff schien mit dem 5:0 (48.) durch Botthof  jedoch auch dieser Vorsatz schon wieder Makulatur zu sein. Noch einmal erbrachte Bornheim einen kleinen, wenn auch bescheidenen Nachweis seiner Anwesenheit, als die eingewechselte Laura Predoi mit einem Schuss (55.) Janina Jansen im Marburger Tor auf die Probe stellen konnte, jedoch nur, um unmittelbar im Anschluss daran, wieder im Kollektiv die Rolle des 2.Siegers zu übernehmen. Zwar konnte es gelingen, die Blau-Gelben zumindest bis zur Schlussphase an der Aufbesserung ihres Torverhältnisses zu hindern, ohne jedoch selbst in irgendeiner Form zu einem ansehnlichen Fußballspiel beizutragen. Dennoch musste die an diesem Tag bedauernswerte Elena Belkaid im Bornheimer Kasten noch zweimal hinter sich greifen und in der Schlussphase Treffer Nr.6 und 7 durch einen weiteren Doppelpack (82./88.) von Hutera über sich ergehen lassen.

"Es ist kein Problem ein Spiel zu verlieren," befand Schaaff am Ende, "die Art und Weise allerdings schon. Während wir gegen Spitzenmannschaften häufig über uns hinauswachsen, tun wir uns gegen Teams aus dem Mittelfeld oder den unteren Tabellenregionen häufig unnötig schwer. Das ist eine Sache der Einstellung an der wir im Hinblick auf die neue Saison arbeiten müssen" richtete der sportliche Leiter bereits jetzt den Blick auf die kommende Spielzeit.

Am kommenden Samstag empfängt Bornheim zum letzten Heimspiel der Saison den frisch gekürten Meister und Regionalliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt zum Revier-Derby. "Jetzt ist die Mannschaft in der Pflicht, die katastrophale Vorstellung von Marburg mit einer entsprechenden Leistung wieder vergessen zu machen. Wir werden der Eintracht zum Meistertitel gratulieren, aber ungeachtet der Bedeutungslosigkeit der Partie nicht noch einmal derartig abschenken wie in Marburg" gibt Schaaff die Richtung für den kommenden Samstag deutlich vor.

Trotz des Punktgewinns bei der FSG Usinger Land, scheint 2 Wochen vor dem Saisonende auch bei Bornheims Gruppenliga-Fußballerinnen ein wenig die Luft aus den Reifen zu sein. Zwar bot sich den Zuschauern in Usingen eine Partie mit zahlreichen Abschlüssen in Richtung beider Tore, alleine ein Einschlag im Ziel war am Ende Hüben wie Drüben nicht zu verzeichnen gewesen.

Vor allem Halbzeit 1 hatte die Gäste aus Bornheim mit deutlichen Vorteilen gesehen doch Steffi Löhr scheiterte sowohl per Freistoß (17.), als auch bei weiteren Versuchen (21./29.) jeweils nur knapp. Erst nach der Pause gelang es der gastgebenden FSG in Person von Katarina Pejic auch vor dem Bornheimer Tor ein wenig für Gefahr zu sorgen, doch auch ihre Versuche (47./55.) fanden nicht den Weg ins Ziel. So blieb es am Ende bei einem torlosen Remis und bei aus Bornheimer Sicht zwei eher verlorenen Punkten.

„Wir haben zwar insgesamt ein gute Leistung gezeigt, aber wieder einmal das Tore schießen vergessen“ lautete die nüchterne Bilanz von Trainer Erdinc Özkuscu.

CS

 

 

1. und 2. Frauen

Sieg zum Auftakt der "Wochen der Wahrheit"

Kollektives Aufatmen beim Bornheimer Hessenliga-Team: Dank eines knappen aber verdienten 0:1-Auswärtserfolgs bei BG Marburg, konnte das Team von Trainer Sven Walzer den ersten Saisonsieg einfahren und damit gleichzeitig den letzten Tabellenplatz verlassen. „Das war ein eminent wichtiger Sieg in einem für uns richtungsweisenden Spiel“ war der Bornheimer Coach nach dem Spiel dementsprechend erleichtert. Dagegen zeigt die Leistungskurve bei Bornheims „Zweiter“ weiter bergab, die im Heimspiel gegen die FSG Usinger Land sang- und klanglos mit 0:4 unterging.

Weiterlesen...

1. und 2. Herren