Türkgücü beendet Bornheims Höhenflug

Türkgücü Frankfurt – SG Bornheim 2:0

Nach sechs Spielen ohne Niederlage verliert die SG Bornheim mit 0:2 (0:0) bei Türkgücü Frankfurt. Und laut Bornheims Trainer Maik Rudolf auch völlig verdient. "Wir hatten zu viele verletzte und angeschlagene Spieler, um mithalten zu können." So musste ein Dennis Borchardt auf der rechten Seite verteidigen und Simon Rummel, sonst im Mittelfeld zu Hause, auf die Innenverteidigerposition wechseln. Auf der Bank fand sich sogar Vorstandsmitglied Kolja Müller wieder, so eng stand es um das kickende Personal von der Berger Straße. "Der Gegner hat es uns aber auch schwer gemacht und war sehr zielstrebig in seinen Aktionen", meint Bornheims Übungsleiter nach dem Spiel, und will somit auch nicht alles auf die Ausfälle und Umstellung der Mannschaft schieben. Dank Angelo Ballacchino, der einen Elfer hielt fiel die Niederlage nicht noch höher aus. So blieb es beim 0:2, übrigens das gleiche Ergebnis wie vor einem Jahr. "Nun heißt es die Wunden lecken und hoffen, dass wir frischer und gesünder ins nächste Spiel gegen Kronberg gehen können", sagt Maik Rudolf und richtet den Blick schon wieder nach vorne. (GG)

1. und 2. Frauen

Das Siegen nicht verlernt

Versöhnlicher Saisonausklang für Bornheims Hessenliga-Fußballerinnen: Nach zuletzt 2 Niederlagen in Folge, kam die SG am letzten Spieltag in der nordhessischen Warmetal-Kampfbahn zu einem 2:3-Auswärtserfolg über den TSV Zierenberg und bewiesen damit, dass sie das Siegen nicht verlernt haben. Während die Gastgeberinnen schon vor dem Spiel als Absteiger feststanden, belegt das Team von Trainer Manfred Michel Platz 7 der Abschlusstabelle in Hessens höchster Spielklasse. Lediglich zu einem 3:3-Unentschieden reichte es -trotz einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung- für Bornheims Zweite in der Partie bei der SpVgg. 03 Neu-Isenburg. Dieses Resultat hatte jedoch aus Bornheimer Sicht keinen Einfluss mehr auf das Klassement  der Gruppenliga, das die Bornheimerinnen zum Saisonende als Tabellendritten ausweist.

Weiterlesen...

1. und 2. Herren