Unnötige Heimpleite für Bornheims Frauen

Mit einer gleichermaßen knappen wie unnötigen 0:1-Heimniederlage gegen den SC Opel Rüsselsheim hat das Pflichtspieljahr 2018 für die SG Bornheim einen negativen Auftakt gefunden. Trotz einer über weite Strecken ansprechenden Leistung verlies das Team von Trainer Sven Walzer den Platz als Verlierer, hätte jedoch angesichts einiger guter Torgelegenheiten ein Remis durchaus verdient gehabt.

In einer an Torchancen armen ersten Halbzeit boten die abstiegsbedrohten Bornheimerinnen dem Tabellendritten ein Match auf Augenhöhe und hätten nach einem Eckball und der daraus resultierenden Kopfballchance von Marlies Brönner (24.) sogar in Führung gehen können. Auf der Gegenseite hatte sich den Gästen zuvor lediglich nach einem Schuss von Vanessa Kempf (10.) eine ernsthafte Torgelegenheit geboten, die aber ebenfalls ungenutzt blieb.

Nach der Pause waren es zunächst die Gastgeberinnen, die sich durch Vera Klingebiel in Front hätten schießen können (48.), jedoch verfehlte Klingebiel das Tor aus aussichtreicher Position. Einen der wenigen Fehler im Bornheimer Spiel nutze Opel nach 62.Minuten schließlich zum entscheidenden Treffer. Die zunächst angeschlagen nur auf der Bank sitzende und kurz nach der Pause ins Spiel gekommene SCO-Goalgetterin Gina Buglisi bediente ihre Mitspielerin Vanessa Kempf, die mit einem platzierten Flachschuss das 0:1 (62.) markieren konnte. Bornheim lies sich auch durch diesen Rückstand nicht beeindrucken und erspielte sich innerhalb von nur 2 Minuten 2 erstklassige Gelegenheiten auf den Ausgleich. Nach einer Hereingabe von Nicole „Jackson“ Gueye war es Marlies Brönner die frei zum Abschluss kam, jedoch an der stark reagierenden Rüsselsheimer Keeperin Jaeschke scheiterte. Nur 2 Minuten später hatte der Bornheimer Anhang den Torschrei ein weiteres Mal schon auf den Lippen, als erneut Brönner bei ihrer besten Gelegenheit den Ball aus kürzester Distanz nicht im Tor versenken konnte.

Auch die Tatsache, das die Gäste die letzten 10 Minuten nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Angela Fedel und fehlender Wechselmöglichkeiten in Unterzahl bestreiten mussten, konnte Bornheim am Ende nicht zu seinen Gunsten nutzen und musste sich somit mit einer unglücklichen Niederlage zum Rückrundenstart abfinden.

„Einen Punkt hätten wir uns heute redlich verdient gehabt“, äußerte sich Trainer Walzer dann nach dem Match auch dementsprechend enttäuscht. „Wir haben dem Favoriten ein offenes Spiel geliefert, es aber leider versäumt trotz guter Gelegenheiten wenigstens das eine Tor zu schießen das heute zum Punktgewinn gereicht hätte. Das hat Rüsselsheim besser gemacht und deshalb stehen sie in der Tabelle oben und wir unten“ so der Bornheimer Coach. Auch Abteilungsleiter Christoph Schaaff zeigte sich in Anbetracht des Resultats unzufrieden, versuchte sich aber gleichzeitig in einer positiven Deutung des Spiels: „Das, was die Mannschaft heute gezeigt hat, macht trotz des negativen Ergebnisses aber Mut für die kommenden Spiele. Wenn wir die gleiche Leistung gegen diejenigen Mannschaften abrufen, die sich für uns in Schlagdistanz befinden, können wir die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren“, so der Sportliche Leiter. „Allerdings müssen wir dann auch hin und wieder das Tor treffen, sonst nützen uns auch positive Leistungen nichts“, so Schaaff

CS