Bornheim braucht ein Fußballwunder

Herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt für Bornheims Hessenliga-Team! Nur eine Woche nach dem 3:2-Erfolg gegen den FSV Hessen Wetzlar und dem dadurch entflammten Silberstreif am Horizont, musste sich Bornheim im Duell mit BG Marburg mit 4:2 geschlagen geben und steht damit mehr dem je vor dem Absturz in die Verbandsliga. Deutlich besser lief es für Bornheims Zweite, die bei der FSG Usinger Land mit 3:1 die Oberhand behielt und definitiv für ein weiteres Jahr Gruppenliga planen kann.

„Noch ist nichts verloren! Wir haben es immer noch in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen“ lautete die fast schon trotzig anmutende Aussage von Bornheims Coach Walzer angesichts der neuerlichen Niederlage. Und in der Tat: Einmal mehr hatte sich sein Team an diesem Nachmittag eigentlich gut verkauft und hätte den Platz am Ende der 90 Minuten durchaus auch als Sieger verlassen können. Dennoch stand man aber am Ende wieder mit leeren Händen da und musste die Punkte dem Gegner überlassen. Dabei hatte es für Bornheim zunächst gut begonnen. Bereits früh war man durch einen Kopfballtreffer von Christina Depta mit 1:0 (06.) in Führung gegangen und hatte sich damit eine gute Ausgangsposition für den weiteren Verlauf des Spiels erarbeitet. Diese hätte sich nach einer knappen halben Stunde sogar noch deutlich verbessern können, jedoch scheiterte Nicole "Jackson" Gueye mit ihrem Schuss (27.) an Marburgs Keeperin Janina Jansen. Eben noch das mögliche 2:0 vor Augen, sah sich Bornheim nur eine Minute später seiner Führung beraubt, als auf der Gegenseite Theresa Goy die erste ernsthafte Torgelegenheit der Gäste zum 1:1-Ausgleich (28.) erzielte. Zwar hatte Marburg den Bornheimerinnen bislang ein offenes Spiel geliefert, konnte aber bis zu diesem Zeitpunkt nur wenig Gefahr ausstrahlen. Noch einmal war es Gueye, die kurz vor der Pause (40.) Maß nahm, das Marburger Tor aber knapp verfehlte.

Auch nach Wiederanpfiff war es zunächst die SG, die sich präsenter vor dem generischen Kasten zeigte. Gerade einmal zwei Minuten waren vergangen, als Sandra Ott per Kopf zur Stelle war, den Ball aber nicht an Marburgs Schlussfrau vorbeibringen konnte. Was nun folgen sollte, war eine Lehrstunde der Marburgerinnen in Sachen Effizienz. Während Bornheim sich weiter redlich bemühte im gegnerischen Strafraum für Gefahr zu sorgen, war es Blau Gelb  das bei seinen Gegenstößen eiskalt und präzise zuschlug.  Nachdem zunächst Selena Botthof auf 1:2 (59.) erhöht hatte, war es nur 5 Minuten später Lara Marie Schürmann, die mit dem nächsten Marburger Angriff sogar auf 1:3 (64.) erhöhen konnte. Ein wenig Symbolcharakter für den Verlauf des Spiels stellte die Tatsache dar, das zwischen diesen beiden Treffern eine weitere gute Möglichkeit für Bornheim gelegen hatte, jedoch scheiterte Sonnur Kiricioglu mit ihrem Freistoß (61.) an der abermals gut parierenden Marburger Torhüterin. Dennoch keimte schnell wieder Hoffnung auf, als Christina Depta mit ihrem zweiten Treffer nur wenig später auf 2:3 (66.) verkürzen konnte. Mit dem Wissen, dass nur ein Sieg wirklich Luft im Existenzkampf verschaffen würde, bearbeitete Bornheim auch weiterhin die gegnerische Defensive. Nachdem Kathrin Schneider mit einem gut getretenen Freistoß (76.) ebenfalls erfolglos geblieben war, nahm das Unheil aus Bornheimer Sicht in den Schlussminuten überaus konkrete Formen an. Als Schiedsrichterin Ariane Lutz nach einem Foulspiel an Sandra Ott in der 86.Minute auf den Strafstoßpunkt zeigte, schien sich das Blatt vielleicht doch noch zu Gunsten der Hausherrinnen wenden zu können, jedoch gelang es Kathrin Schneider auch aus dieser Position, den Ball im Tor zu versenken. Als die SG schließlich alles auf eine Karte setzte und bedingungslos nach vorne stürmte, folgte in der Nachspielzeit der endgültige Knockout durch die eingewechselte Kyra Denise Czerwinski, die einen Konter zum 2:4 (90.+3) für Marburg abschloss und die Bornheimer Niederlage damit endgültig besiegelte.

"Das war heute leider einmal mehr eine vermeidbare Niederlage", lautete das bittere Fazit von Trainer Walzer, der aber dennoch die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht aufgeben wollte: "Es sind noch 6 Punkte zu vergeben, die wir jetzt ohne wenn und aber holen müssen. Noch ist das Fußballwunder möglich!", so Walzer.

Deutlich entspannter stellt sich hingegen die Lage bei seinem Trainerkollegen Christian Walter vom Gruppenliga-Team dar. Dieser kann nach dem 1:3-Auswärtserfolg bei der FSG Usinger Land ohne Sorgen in die beiden letzten noch ausstehenden Partien gehen. U16-Spielerin Flavia Scandale hatte sein Team zwar bereits nach 60 Sekunden mit 1:0 in Front geschossen, musste aber in der Folge einige knifflige Situationen überstehen. Kurz nach der Pause konnte Bornheim dann den Einschlag aber dennoch nicht verhindern, als Lorena Klotz zum 1:1 (53.) für die FSG ausgleichen konnte.

Im weiteren Verlauf bekam Bornheim die Partie aber immer besser in den Griff und konnte durch einen Distanzschuss von Zita Kayser abermals in Führung gehen (69.). Trotz weiterer guter Torgelegenheiten musste die SG aber bis zur 88.Minute um den Erfolg bangen, bevor abermals Scandale mit dem 1:3 den Dreier endgültig unter Dach und Fach brachte.

"Das war heute eine insgesamt gute Mannschaftsleistung für die wir uns verdientermaßen mit 3 Punkten belohnt haben", war Trainer Walter mit der seinem Team am Ende zufrieden. "Jetzt müssen wir nicht mehr nach unten schauen, sondern können sehen, was noch nach oben möglich ist."

CS