Weiter ungeschlagen aber...

Auch im vierten Spiel der aktuellen Hessenligasaison blieb die SG Bornheim weiter ungeschlagen, kam dabei  im Heimspiel gegen den FSV Hessen Wetzlar II trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung allerdings abermals nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Damit musste sich die SG bereits zum dritten Mal mit einer Punkteteilung zufrieden geben und tritt tabellarisch auf der Stelle. Zumindest diesen einen Zähler hätte auch das Gruppenliga-Team gerne vom Auswärtsmatch bei der SG Egelsbach mit nach Hause gebracht, musste beim 0:6 gegen den Aufsteiger jedoch eine derbe Abfuhr einstecken.

Dementsprechend herrschte am Ende des Spieltags auch allgemeine Unzufriedenheit bei beiden Teams. „Wir haben wie schon gegen Klein-Linden und den FFC  abermals Punkte liegen lassen und einen möglichen Sieg verschenkt“, wollte bei Trainer Sven Walzer trotz des Punktgewinns keine wirkliche Freude aufkommen. „Leider führen immer wieder individuelle Fehler von uns zu Gegentoren und damit zu vermeidbaren Punktverlusten“ lautete die Einschätzung des Bornheimer Coachs, nach dem doch etwas durchwachsenen Saisonstart seiner Elf.

Dabei hatte das Match für Bornheim durchaus verheißungsvoll begonnen. Ein erstes Ausrufzeichen konnte Jenny Zitnik setzten, die nach nur 6 Minuten einen Freistoß an die Querlatte des Wetzlarer Tores setzte und die frühe Führung damit nur knapp verpasste. Die erste nennenswerte Aktion der Gäste ließ hingegen bis zur 28.Minute auf sich warten, als Ann-Kathrin Kundermann mit einem ersten Torschuss an Kaya Rütters im Bornheimer Tor scheiterte. Besser machte es auf der Gegenseite Christina Depta, die nach Vorlage von Khaoula El Bakali ihrer Gegenspielerin enteilte und den Ball mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0 (36.) im Tor des FSV versenken konnte. Gemessen an den Spielanteilen im ersten Durchgang, stellte dieses Resultat auch ein gerechtes Pausenergebnis dar.

Wie so oft in den bisherigen Partien war es abermals eine Standardsituation, die den Bornheimerinnen kurz nach Widerbeginn der Partie Treffer Nr.2 bescherte. Nach einem Freistoß von Nicole „Jackson“ Gueye war erneut Depta zur Stelle und konnte per Kopf auf 2:0 (51.) erhöhen. Alles schien auf einem guten Weg und der zweite Heimsieg der Saison nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Das es am Ende doch anders kommen sollte, lag schließlich einmal mehr an der eigenen Leistung, als an der Klasse des Gegners. Nachdem zunächst ein überflüssiges Handspiel im Strafraum zu einem Strafstoß und dem daraus resultierenden Treffer zum 2:1 (59.) durch Anna Efimenko geführt hatte, sorgte schließlich ein leichtfertiger Ballverlust der Bornheimer Hintermannschaft zum 2:2 (65.) durch Ann-Kathrin Kundermann und bescherte dem Gästeteam damit den etwas glücklichen Punktgewinn. Zwar bot sich Sandra Ott nach einer Flanke von Vera Klingebiel noch einmal eine aussichtsreiche Möglichkeit, doch noch für den aus Bornheimer Sicht erhofften Dreier zu sorgen, jedoch war ihr Kopfball zu unplatziert um Anja Lepper im Gästetor zu bezwingen. Stattdessen sah Ott in der Nachspielzeit noch gelb-rot, nachdem sie –bereits verwarnt- eine gelbe Karte für eine Gästespielerin gefordert und dafür ihrerseits die zweite Verwarnung kassierte hatte.

„Wenn wir das Positive in den Vordergrund rücken wollen, dann ist es der Umstand, dass wir auch nach dem 4.Spieltag noch immer ungeschlagen sind“, fasste Abteilungsleiter Christoph Schaaff die 90 Minuten zusammen. „Trotzdem können und dürfen wir mit den bisherigen Resultaten nicht zufrieden sein, weil wir uns zu oft selbst um den Lohn unserer Arbeit bringen“, so Schaaff und fand hinsichtlich dieser Einschätzung die Unterstützung von Coach Walzer: „Eigentlich lassen wir aus dem Spielgeschehen heraus vor dem eigenen Tor wenig zu, verhelfen dem Gegner dann aber durch Unachtsamkeiten immer wieder zu Treffern. Das müssen wir unbedingt abstellen“ urteilte der Bornheimer Trainer.

Eher mit sich selbst ins Gericht ging hingegen sein Trainerkollege Jassem Samir, der die deutliche 0:6-Pleite seiner Mannschaft bei der SG Egelsbach vorwiegend auf seine Kappe nahm: „Die Mannschaft ist noch nicht so weit wie ich dachte. Insofern habe ich sie nicht richtig auf diese Partie eingestellt“, befand Samir angesichts des Debakels seiner Mannschaft. „Allerdings sind wir auch ein wenig unter Wert geschlagen worden und hätten ein besseres Resultat verdient gehabt.“ In dieser Einschätzung fand er auch Bestätigung durch den Egelsbacher Trainer Jimmy Karl, der Bornheim attestiert „nicht schlecht gewesen“ zu sein.

Dessen ungeachtet, hatte die Egelsbacher Elf den Bornheimerinnen zuvor eine Lehrstunde erteilt, obwohl es lange Zeit nicht danach ausgesehen hatte. Zwar war Egelsbach bereits früh durch Inga Rode  mit 1:0 (16.) in Führung gegangen, musste danach aber lange auf den zweiten Treffer warten und benötigte hierfür zudem einen von Katharina Jacobs verwandelten Foulelfmeter (63.). Erst danach brachen bei Bornheim die Dämme, so dass Egelsbach durch weitere Treffer von Rode (65.), Schuster (67./75.) und Baumgartner (78.) zu einem am Ende in der Summe zu deutlichen 6:0-Erfolg kam. Trotzdem wollte Trainer Samir nicht allzu lange zurückschauen. „Das müssen wir jetzt abhaken und nach vorne schauen, damit wir für das kommenden Match besser vorbereitet sind!“

Am kommenden Samstag empfängt Bornheim II den FFV Oberursel und möchte dann auf dem heimischen Kunstrasen endlich den ersten Dreier der Saison einfahren.

CS