Bornheim bleibt Remis-Spezialist

Bornheims Fußballerinnen bleiben auch weiterhin die Remis-Spezialistinnen der Hessenliga.Trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung konnte die SG abermals nicht dreifach punkten und musste sich am Ende mit einem 2:2 gegen Eintracht Lollar zufrieden geben. Gänzlich ohne Punktgewinn musste Bornheims „Zweite“ die Heimreise vom Auswärtsmatch bei Phönix Düdelsheim antreten und unterlag trotz zweimaliger Führung mit 2:3.

Im Heimspiel gegen Eintracht Lollar waren bereits 2 Minuten der angezeigten Nachspielzeit abgelaufen, als der Unparteiische Timo Höfel aus Flörsheim zum Entsetzen aller Bornheimerinnen und Bornheimer nach einem vermeintlichen Foulspiel im Strafraum der Gäste auf den Punkt zeigte. Eine Entscheidung, die im Bornheimer Lager verständlicherweise keine Zustimmung fand und zumindest als fragwürdig erachtet werden durfte. Diese unverhoffte Chance zum späten Ausgleich ließ sich Lollar’s Johanna Straube nicht entgehen und erzielt in der 92.Minute den Ausgleich für ihr Team. Nach dem unter der Woche mit 2:4 verlorenen Regionalpokalfinale gegen Mittelbuchen hatte Bornheim zuvor vor allem in den ersten 60 Minuten eine deutliche Leistungssteigerung gezeigt  und eine ansehnliche Partie abgeliefert. Erste Möglichkeiten für Bornheim in der 1.Halbzeit hatten sich durch Pia Sösemann (17.) und Christina Depta (22.) geboten, die jedoch den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnten. Einen ersten ernst zu nehmenden Schussversuch der Gäste durch Johanna Straube (36.) konnte Keeperin Kaya Rütters jedoch ohne große Mühe entschärfen.  Als sich alle mit dem torlosen Unentschieden zur Halbzeitpause abgefunden zu haben schienen, waren es schließlich dennoch die  Bornheimerinnen, die erstmals zuschlagen konnten. Nach einem Eckball von Nicole „Jackson“ Gueye war es Khaoula El Bakali, die aus dem Gewühl heraus den Ball zum 1:0 (43.) über die Torlinie stochern konnte. Fast wäre der SG vor dem Pausenpfiff sogar noch das 2:0 gelungen, doch war es auch hier der Schiedsrichter, der entscheidend in das Spielgeschehen eingriff. Nach einer Hereingabe von der linken Seite war Pia Sösemann mit dem Kopf zur Stelle (45.), jedoch wollte der Referee die Torschützin dabei fälschlicherweise im Abseits gesehen haben. Somit blieb es bei der knappern aber verdienten 1:0-Führung zur Halbzeitpause.

Was der SG kurz vor der Pause noch verwehrt blieb, folgte unmittelbar zu Beginn der 2.Halbzeit. Auch nach Wiederbeginn der Partie knüpfte Bornheim zunächst an die Leistung der ersten 45 Minuten an und konnte seine Führung durch einen Treffer von Gueye zum 2:0 (49.) ausbauen. Spätestens jetzt schienen die Aktien für den 2.Saisonsieg der Bornheimerinnen deutlich gestiegen. Wieder einmal aber kam es anders. Während Lollar nun mehr und mehr ins Spiel fand, verlor Bornheim zunehmend den roten Faden. Nachdem Rütters zunächst noch einen Kopfball von Straube (53.) parieren und Spielführerin Sonnur Kiricioglu wenig später auf der Torlinie klären konnte (63.), folgte kurz darauf schließlich doch das 1:2 (74.) für Lollar durch Julia Wieczorek. Fast hätte die SG umgehend zurückgeschlagen, doch konnte Lollars Schlussfrau Nika Zethner einen Freistoß (76.) von Gueye an den Pfosten lenken, bevor die Nachspielzeit mit der umstrittenen Strafstoßentscheidung den Bornheimerinnen dann doch noch den schon sicher geglaubten Dreier verwehrte.

„Leider haben wir es wieder nicht geschafft, unser Spiel über 90 Minuten durchzubringen und in der Tabelle einen Schritt nach vorne zu machen“, befand Bornheims Abteilungsleiter Christoph Schaaff nach der Partie. „Wir haben zwar nach 6 Spielen erst einmal verloren, aber eben auch erst einmal gewonnen. Nur mit Unentschieden kommen wir unseren Zielen leider nicht wirklich näher“ , so Schaaff, dessen Team am kommenden Wochenende im Gastspiel beim Tabellenzweiten Opel Rüsselsheim eine hohe Hürde zu überwinden hat.

Groß war der Unmut über den Schiedsrichter auch beim Gastspiel des Bornheimer Gruppenliga-Teams bei Phönix Düdelsheim. Auch hier war es eine höchst umstrittene Elfmeterentscheidung, die den Gastgeberinnen den zwischenzeitlichen Ausgleich bescherte. Nachdem Bornheim durch einen Treffer von Anouk Schmelz mit 1:0 (32.) in Führung gegangen war, konnte Düdelsheim unmittelbar vor dem Pausenpfiff durch Paula Marie Schneider zum 1:1 (44.) ausgleichen.  Nach dem Seitenwechsel war es Laura Hestermann, die Bornheim abermals in Front schießen konnte und zum 1:2 (47.) erfolgreich war. Die besagte Strafstoßentscheidung führte schließlich nach einer knappen Stunde zum 2:2-Ausgleichstreffer durch Melanie Brill, bevor nur 4 Minuten später abermals Schneider zur Stelle war und den 3:2-Siegtreffer (62.) für Düdelsheim erzielte.

„Wir haben heute sehr unglücklich und unverdient verloren“ zeigte sich Trainer Jassem Samir enttäuscht und haderte zudem mit der Leistung des Referees: „Da waren schon ein paar sehr merkwürdige Entscheidungen dabei“ befand Bornheims Coach, der aber mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden war: „Wir waren fußballerisch sicherlich besser, sind aber mit der Spielweise des Gegners nicht ganz so gut klar gekommen. Die Leistung des Schiris hat dann noch ein Übriges dazu beigetragen, dass wir ohne Punkte nach Hause fahren“, so Samir.

CS