Bornheim weiter auf dem Vormarsch

Bornheims Fußballerinnen bleiben weiter auf dem Vormarsch! Mit einem 0:2-Erfolg über den MFFC Wiesbaden feierte die SG am vergangenen Spieltag ihren zweiten Sieg in Folge und konnte dabei auch gleichzeitig den ersten Auswärts-Dreier der laufenden Saison verbuchen. In Abwesenheit von Bornheims erkrankter Top-Torschützin Christina Depta sorgten Vera Klingebiel (03.) und Pia Sösemann (86.) mit ihren Toren für den Bornheimer Sieg, durch den der Abstand auf den unmittelbaren Verfolger im Kampf um den Klassenerhalt, den 1.FFC Frankfurt III, auf 3 Punkte ausgebaut werden konnte. Am kommenden Sonntag kommt es nun an der Berger Straße zum Duell mit eben jenem FFC, bei dem Bornheim mit einem weiteren Sieg den Vorsprung auf den Kontrahenten zusätzlich vergrößern könnte.

Keine 180 Sekunden waren in Wiesbaden gespielt, als Vera Klingebiel mit der ersten Offensivaktion der Partie bereits das 0:1 erzielen konnte. Herrlich frei gespielt von Mirwat „Mikki“ El Sahar konnte Klingebiel der Wiesbadener Hintermannschaft enteilen und ließ mit ihrem strammen Schuss unter den Querbalken Wiesbadens Keeperin Svenja Rode keine Abwehrchance. Beflügelt von der frühen Führung, bestimmte Bornheim auch weiterhin das Spielgeschehen und bestach dabei vor allem durch Laufbereitschaft und Zweikampfstärke. Insbesondere in der Balleroberung präsentierte sich die Elf von Trainer Sven Walzer als das bessere Team, ohne  sich dabei allerdings größere Torchancen erspielen zu können. Der MFFC konnte sich hingegen erst gegen Ende der ersten Halbzeit ein wenig befreien und kam kurz vor der Pause zu seiner ersten Torchance (43.) durch Marina Spuzic, die jedoch an Torfrau Kay-Jana Rütters scheiterte.

Die zum Ende der ersten 45 Minuten ein wenig entglittene Partie wieder besser in den Griff bekommen, das eigene Spiel wieder mehr beruhigen, so lautete die Bornheimer  Marschroute für den zweiten Spielabschnitt. Gelingen sollte dieses Vorhaben jedoch nur bedingt. Wie schon zum Ende der ersten Halbzeit war Wiesbaden auch weiterhin deutlich aktiver und konnte sich dadurch dem Bornheimer Tor auch immer wieder gefährlich nähern. Dennoch waren es die Gäste, die sich durch Pia Sösemann die erste Torgelegenheit (56.) der zweiten Halbzeit erspielen konnten, die allerdings ungenutzt blieb. Während Wiesbaden hinsichtlich der Spielanteile nun die größeren Vorteile für sich verbuchen konnte, verlegte sich Bornheim in der Folge auf Konter um dadurch zum zweiten und vielleicht schon entscheidenden Treffer zu kommen. Gut eine Stunde (62.) war gespielt, als Keeperin Rütters schließlich mit einer Glanzparade zunächst die knappe Bornheimer Führung sichern konnte. Nach einem Schuss von Michaela Hess konnte Rütters mit einem Reflex den Ball gerade noch um den Pfosten drehen und verhinderte dadurch bei der besten Torgelegenheit der Heim-Elf den Ausgleich für die Gastgeberinnen. Nachdem Bornheim durch El Sahar und Sösemann weitere Konterchancen ungenutzt gelassen hatte, dauerte es bis in die Schlussminuten bevor die SG kurz vor dem Abpfiff mit dem zweiten Treffer den Sack endgültig zu machen konnte. Nach einem von Nicole „Jackson“ Gueye getretenen Eckstoß war Pia Sösemann am langen Pfosten aufgetaucht und versenkte den Ball per Kopf aus spitzem Winkel zum erlösenden 2:0 im Tor des MFFC.

„Das war heute ein enges Match. Wir waren am Ende vor dem Tor das effizientere Team und haben deshalb die drei Punkte mitnehmen können“, war Trainer Walzer am Ende vor allem mit dem Spielausgang zufrieden. „Allerdings haben wir auch diesmal nicht über 90 Minuten eine konstante Leistung gezeigt, aber in unserer Situation sind es vor allem Erfolgserlebnisse die zählen“, meinte  Bornheims Coach. Auch Abteilungsleiter Christoph Schaaff sprach anschließend von dem „erwartet engen und schweren Spiel“ und hofft am kommenden Sonntag beim innerstädtischen Duell mit dem FFC auf den dritten Dreier in Folge: „Die zwei Siege sollten uns genug Selbstvertrauen gegeben haben um mit breitem Kreuz in das Derby zu gehen“, so Schaaff. „Jetzt haben wir die große Chance uns weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen. Diese Gelegenheit sollten wir nutzen!“

CS