"Jackson"-Gala beim Bornheimer Kantersieg

Eine Woche nach dem ersten Punktverlust gegen Ueberau, zeigten sich Bornheims Fußballfrauen gut erholt und besiegten den FCA Darmstadt standesgemäß mit 6:0. Damit untermauerte der Tabellenführer  abermals seine Titelambitionen und konnte die Konkurrenz auf Abstand halten. Herausragende Akteurin war dabei Bornheims Linksaußen Nicole „Jackson“ Gueye die alleine 3 Treffer beisteuerte und nun mit 10 Toren erfolgreichste Torschützin ihres Teams in der Verbandsliga ist.

Bereits nach 8 Minuten hatte Gueye das erste Mal zugeschlagen und mit einem satten Distanzschuss von der linken Außenbahn das 1:0 erzielt. Nur 2 Minuten später war es Canan Yikilmaz, die auf 2:0 erhöhen konnte, profitierte dabei allerdings von der Mithilfe einer Darmstädter Spielerin, die ihren Schuss unhaltbar ins eigene Tor abfälschte. Somit waren die Weichen bereits früh auf Sieg gestellt und die Bornheimer Angriffsmaschinerie hatte Fahrt aufgenommen. Nach einem Foul an Khaoula El Bakali entschied  der Unparteiische Kevin Hühn in der 37.Minute auf Strafstoß, den Esma Gado sicher zum 3:0 verwandeln konnte.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern an der Seckbacher Landstraße das gleiche Bild. Bornheim drängte unvermindert in Richtung des Darmstädter Tores, während die Gäste sich tapfer gegen weiteres Ungemach stemmten. Gegen die überragend auftrumpfende Nicole „Jackson“ Gueye war an diesem Abend jedoch kein Kraut gewachsen. Nachdem sie zunächst mit einem weiteren 25-Meter-Kracher die gute, aber machtlose Ariane Denzel im Gästetor zum 4:0 (57.) überwunden hatte, legte sie nur 10 Minuten später auch das 5:0 für Caroline Girard auf, die am langen Pfosten nur noch einschieben musste. So war es schließlich auch nicht verwunderlich, dass es Gueye vorbehalten war in der 73.Minute mit einem blitzsauberen Heber das 6:0 und damit den letzten Treffer des Abends zu erzielen.  Als einziges Manko des Bornheimer Spiels war letzten Endes nur die mangelhafte Chancenverwertung in der Schlussphase der Partie zu monieren. Zahlreiche, teils glasklare Torchancen, vergeben im Minutentakt , ersparten dem FCA ein mögliches zweistelliges Debakel und präsentierten Bornheim als freundlichen weil gnädigen Gastgeber.

„Es war wichtig, dass wir nach der kleinen Schwäche der Vorwoche schnell wieder in die Spur gefunden haben. Auch wenn das Resultat deutlich höher hätte ausfallen müssen, zählt am Ende erstmal nur der Sieg“, zeigte sich Bornheims Trainer Manfred Michel dennoch zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

„Wir haben letzte Woche gesehen, dass kein Spiel, egal wie der Gegner heißt, ein Selbstläufer ist. Deshalb werden wir Woche für Woche kontinuierlich und seriös weiterarbeiten und uns nicht von denen anstecken lassen, die uns am liebsten schon jetzt zur Meisterschaft gratulieren wollen“, ergänzte der Sportliche Leiter Christoph Schaaff