Ein gutes Pferd...

…springt nur so hoch es muss. Dass das bisweilen auch für Fußballerinnen gilt, bewies die Bornheimer Elf bei ihrem Auftritt gegen den Tabellenletzten SG Winterkasten-Reichenbach. Eine allenfalls durchschnittliche Leistung genügte, um das Liga-Schlusslicht dennoch deutlich zu besiegen und zudem den Vorsprung auf den direkten Verfolger Wiesbaden Dank dessen 3:3-Unentschieden gegen den OFC auf nunmehr 9 Punkte auszubauen. Die dritte Rückrundenpleite in Folge musste hingegen das Gruppenliga-Team hinnehmen und wartet nach dem 1:2 gegen die SpVgg. Bad Nauheim weiter auf die ersten Punkte im Jahr 2015.

 

Gegen Winterkasten Reichenbach musste Ligaprimus Bornheim zwischenzeitlich sogar einem Rückstand hinterherlaufen, nachdem Jessica Esper die Gäste bereits früh mit 0:1 (07.) in Front gebracht hatte. Zwar konnte die SG durch Sonnur Kiricioglu nur wenig später zum 1:1 (15.) ausgleichen, doch sorgte auch dieser Treffer nicht wirklich für ein kollektives Erwachen ihrer Mitspielerinnen. Weiterhin mühte sich Bornheim eher schlecht als recht durch das Match und vermochte mit seinem Auftritt keinen Glanz zu verbreiten. So blieb Saisontor Nr.12 zum 2:1 (30.) von Nicole „Jackson“ Gueye das einzig Sehenswerte der 1.Spielhälfte.

Die Hoffnung derjenigen, die sich in der 2.Halbzeit eine Leistungssteigerung erwartet hatten, währte jedoch nur kurz. Auch wenn Spielführerin Vera Klingebiel 2 Minuten nach der Pause auf 3:1 erhöhen konnte, kam das Bornheimer Spiel weiterhin nicht über unteres Verbandsliga-Niveau hinaus. Wenig Bewegung, kaum durchdachte Aktionen dafür aber zahlreiche Fehler im Spielaufbau, machten die zweiten 45 Minuten zu einer mehr als zähen Angelegenheit. Dass es am Ende Dank eines weiteren Treffers durch Sandra Ott (84.) zu einem standesgemäßen 4:1 reichte, war aber wohl eher den limitierten Möglichkeiten der Gäste, denn der eigenen Leistung zuzuschreiben.

„Heute haben wir wirklich nur das Nötigste investiert“ blieb Trainer  Manfred Michel angesichts der mageren Vorstellung seiner Truppe aber dennoch gelassen. „Meine Mädels wissen selbst, dass das heute keine Glanzleistung war. Ich bin mir aber sicher, dass wir nächste Woche in Wiesbaden eine ganz andere Mannschaft erleben werden“ richtete Michel bereits den Blick auf das anstehende Top-Spiel.

Eine unglückliche 1:2-Heimniederlage musste Bornheims Zweite gegen Bad Nauheim einstecken. Zwar hatte Bornheim in Halbzeit eins eine durchaus ansprechende Leistung gezeigt, jedoch schossen die Gäste aus der Kurstadt in Person von Goalgetterin Kathrin Krokolinski die Tore (25./35.). Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Bornheim gegen den Tabellenvierten auf Augenhöhe und konnte gegen Ende der Partie den Druck auf das gegnerische Tor sogar noch einmal deutlich erhöhen. Allerdings reichte es am Ende nur noch zum Anschlusstreffer (80.) durch Spielertrainerin Alex Galle. „Wir haben bis zum 16-er gut gespielt, dann aber die Zielstrebigkeit vermissen lassen“ zeigte sich Galle nach der Partie dann auch ein wenig enttäuscht.

CS