Bornheim gibt sich keine Blöße

Auch mit dem bereits feststehenden Meistertitel in der Tasche konnten Bornheims Fußballerinnen den Spannungsbogen halten und siegten beim frischgebackenen Hessenpokalfinalisten TSG Neu Isenburg souverän mit 4:1. Dabei reichte eine gute erste Halbzeit, um auch nach dem 20.Spieltag ungeschlagen zu bleiben und den Vorsprung auf die Kontrahenten weiter auszubauen.

Dabei stellte insbesondere die frühe Führung durch Jenny Zitnik (02.) schon zeitig die Weichen auf Sieg. Mustergültig von Canan Yikilmaz freigespielt, behielt Zitnik alleine vor dem Tor die Nerven und schob zum 0:1 ein. Bevor Sandra Ott nach 22 Minuten auf 0:2 erhöhen konnte, hatte Yikilmaz bereits zwei weitere hochkarätige Chancen vergeben um die Bornheimer Führung weiter auszubauen. Auf der Gegenseite war es alleine Spielführerin Katharina Droszcz, die für gelegentliche Gefahr sorgen konnte. Während sie in der 15.Minute noch an Kaya Rütters im Bornheimer Tor scheiterte, konnte sie kurz vor der Halbzeitpause auf 1:2 (41.) verkürzen.

Hatte man in den ersten 45 noch eine engagiert aufspielende Bornheimer Elf gesehen, präsentierten sich die Gäste nach Wideranpfiff wie ausgewechselt. Als hätte man alle fußballerischen Tugenden in der Kabine vergessen, schien Bornheim die auf Grund der guten ersten Halbzeit eigentlich zu knapp ausgefallene Führung nur noch verwalten zu wollen und brachte sich damit mehr und mehr in Bedrängnis. Sich häufende Unkonzentriertheiten und Abspielfehler ließen die TSG zunehmend Oberwasser gewinnen. Dass es den Gastgeberinnen dennoch nicht gelang die Partie zu drehen, war wohl deren kräfteraubenden Pokalfight unter der Woche zuzuschreiben. Im Halbfinale des Hessenpokals hatte Neu Isenburg keine 48 Stunden zuvor gegen Phönix Düdelsheim 120 Minuten auf dem Platz gestanden und konnte daher wohl nicht mehr entscheidend nachlegen. So konnte Bornheim schließlich durch 2 weitere Treffer von Jenny Zitnik (65./74.) die endgültige Entscheidung herbeiführen und auf 1:4 davonziehen. Ein etwas besseres Schlussresultat für die TSG verpasste Katharina Droszcz, die beim Stand von 1:3 noch die Querlatte getroffen hatte (71.)

Für erhitzte Gemüter auf Seiten der Gastgeber sorgte das Zustandekommen des vierten Bornheimer Treffers. Hier wollte man auf Neu Isenburger Seite eine Unsportlichkeit gesehen haben, weil der Ball wegen einer unmittelbar vorausgegangenen Verletzung einer Spielerin nicht ins Seitenaus geschossen worden sei.

Dennoch traf man sich nach Spielschluss zu einer kleinen gemeinsamen, bereits im Vorfeld der Partie vereinbarten Grillfeier und legte die zuvor aufgekommene Missstimmung bald wieder zu den Akten.

"Es ist immer wieder phänomenal, wie wir trotz unseres kleinen Kaders mit zahlreichen angeschlagenen Spielerinnen Woche für Woche solche Leistungen abrufen, auch wenn es diesmal nur für 45 gute Minuten gereicht hat. Hut ab, dass wir uns auch mit dem vorzeitig gewonnenen Meistertitel in der Tasche nicht hängen lassen" zeigte sich der Sportliche Leiter Christoph Schaaff nach dem Spiel hoch zufrieden. "Jetzt heißt das Ziel die beiden noch ausstehenden Spiele ebenfalls zu gewinnen und ungeschlagen aus der Saison zu gehen", so Schaaff weiter.

CS