Starker Schlussspurt sichert Sieg

Geduld und einen langen Atem benötigten Mannschaft und  Anhänger der SG Bornheim beim Heimauftritt gegen den SV Phönix Düdelsheim. Zwar siegten die Bornheimerinnen gegen den Vorjahresdritten der Hessenliga am Ende deutlich mit 5:1, konnten den Erfolg aber erst in den letzten 20 Minuten unter Dach und Fach bringen.

Durch einen schnellen Treffer von Canan Yikilmaz war Bornheim bereits früh mit 1:0 (13.) in Führung gegangen, versäumte es aber trotz eigener Überlegenheit  weitere Tore nachzulegen und damit mehr Sicherheit in das eigene Spiel zu bringen. So waren es die Gäste, die bei einem ihrer wenigen Ausflüge vor das Bornheimer Tor einen Konter zum etwas überraschenden 1:1 (26.) abschlossen und ein Remis mit in die Pause nehmen durften.

Auch nach der Pause präsentierte sich die Bornheimer Elf zwar feldüberlegen, offenbarte dabei jedoch immer wieder unübersehbare Mängel beim Herausspielen klarer Torgelegenheiten. Zu selten gelang dem Aufsteiger ein konstruktiver Spielaufbau und zahlreiche Abspielfehler beim finalen Pass auf die Spitzen ließen Bornheim nur höchst selten zu aussichtreichen Abschlüssen kommen.  Während Canan Yikilmaz eine der wenigen Gelegenheiten zur neuerlichen Führung verpasste (52.), hatte man auf der anderen Seite das Glück auf seiner Seite, als Düdelsheims Aileen Mücke bei der besten Chance ihres Teams das Bornheimer Tor nur um Haaresbreite verfehlte (62.).

Eigentlich hatte niemand mehr so recht damit gerechnet, dass Bornheim nach dem kräftezehrenden Pokal-Halbfinale vom vergangenen Mittwoch gegen Neu Isenburg einen langen Atem würde beweisen können und so mancher hatte sich vermutlich bereits auf eine Punkteteilung eingestellt. Aber es sollte anders kommen. Als Canan Yikilmaz auf Vorarbeit von Asrun Sigurdardottir nach 70 Minuten schließlich das 2:1 erzielen konnte, schien das in den Köpfen ihrer Mitspielerinnen noch einmal zusätzliche Kräfte freizusetzen. Alles was bislang nicht so recht gelingen wollte, gelang fortan. Plötzlich offenbarte Bornheim seine in dieser Saison schon öfters an den Tag gelegten Offensivqualitäten und marschierte -nun quasi wiederbelebt- in Richtung Düdelsheimer Tor. Sandra Ott per Kopf (76.) auf Flanke von Sonnur Kiricioglu, Christina Depta per sehenswertem Freistoß (85.) und die zuvor eingewechselte Lena Döll (90.) schossen schließlich mit ihren weiteren Treffern einen 20 Minuten zuvor in dieser Höhe wohl nicht für möglich gehaltenen Sieg heraus.

Durch diesen Erfolg konnte sich Bornheim in der Tabelle auf Platz 5 vorschieben und dürfte mit dem dritten Sieg im fünften Spiel seinen Anspruch auf einen Platz in der Hessenliga deutlich untermauert haben.

Trainer Manfred Michel: "Auch wenn der Sieg sicherlich ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen ist, geht er voll in Ordnung. Wir haben zwar einen guten Start in die Saison hingelegt, dürfen uns jetzt aber nicht zufrieden zurücklehnen. Insbesondere im Spielaufbau haben wir heute Mängel offenbart, die wir unbedingt abstellen müssen."

Abteilungsleiter Christoph Schaaff: "Ich weiß nicht wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Düdelsheim nach der Pause in Führung gegangen wäre. Trotzdem ist der Dreier für uns, nicht zuletzt auf Grund der starken Schlussphase, absolut verdient. Der klare Erfolg gibt uns Selbstvertrauen, das wir zum Derby gegen die Eintracht  am kommenden Samstag mitnehmen wollen um auch dort zu punkten."

CS