Auf verlorenem Posten

Ohne vier seiner Leistungsträgerinnen stand das Bornheimer Hessenligateam beim Tabellenführer SV Gläserzell auf verlorenem Posten und unterlag nach zuletzt 3 Siegen in Folge, verdientermaßen mit 0:4. Eine neuerliche Niederlage musste das Gruppenligateam mit dem 0:3 bei der TSG 51 Frankfurt hinnehmen und gerät damit tabellarisch immer mehr in Bedrängnis.

Gleich auf 4 seiner Stammspielerinnen musste Trainer Manfred Michel gegen den osthessischen Regionalligaabsteiger verzichten, was zahlreiche Umstellungen vor allem im Defensivbereich nach sich zog. Neben den beiden etatmäßigen Verteidigerinnen Sonnur Kiricioglu und Christina Depta die krankheitsbedingt passen mussten, fehlten zudem mit Vera Klingebiel und Jenny Zitnik beide "Sechserinnen" aus beruflichen Gründen. Dass die nahezu komplette Umformierung des Abwehrverbandes kaum zu kompensieren sein würde, sollte der Spielverlauf dann auch nur allzu schnell zeigen. Nachdem nach 10 Minuten Melanie Hillenbrand den SVG mit 1:0 in Führung gebracht hatte, waren es zwei weitere Treffer von Sabrina Koll (30.) und Michelle Beck (39.), die die Partie dann auch bereits vor dem Seitenwechsel mehr oder weniger entschieden hatten. Überraschend war dabei allerdings die Tatsache, dass Bornheim sich trotz der 3 Gegentreffer zu keiner Zeit als klar unterlegen präsentierte sondern spielerisch durchaus mithalten konnte. Selbst SVG-Coach Stephan Fröhlich lobte nach Spielende seine Mannschaft für ihre Effizienz: "Wir haben im ersten Durchgang aus drei Chancen drei Treffer erzielt", so Fröhlich und ergänzte dass der Spielverlauf nicht so deutlich gewesen sei, wie es das Ergebnis letztlich aussagen würde.

In Anbetracht des frühen 4:0 (55.) durch Alicia Schmidt kurz nach der Pause ließ es der Tabellenführer im weiteren Verlauf der Partie ruhig angehen, ohne dabei jedoch auch nur ansatzweise in Gefahr zu geraten. Zu harmlos waren an diesem Nachmittag die Bornheimer Angriffsbemühungen, die in der Regel am gegnerischen Strafraum ihr Ende fanden, und Gläserzell's Keeperin Jasmin Jökel nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen konnten.

Trainer Manfred Michel: "Natürlich hätten wir auch hier gerne etwas mitgenommen, aber in Anbetracht der personellen Situation war leider nicht mehr drin. Wichtig war für mich, dass wir uns heute zu keiner Zeit des Spiels aufgegeben haben, sondern bis zum Schluss gekämpft und alles versucht haben."

Abteilungsleiter Christoph Schaaff: "Der Gegner hat heute im Stil einer Spitzenmannschaft agiert. Sie haben uns spielen lassen und auf unsere Fehler gewartet, die sie dann konsequent und eiskalt bestraft haben. Wir haben zwar gut mitgehalten, waren aber letzten Endes dennoch chancenlos."

Freudloser Nachmittag auch für das Bornheimer Gruppenligateam: Angetreten mit dem klaren Vorsatz, den ersten Dreier einzufahren, musste man sich auf dem Hartplatz an der Niedwiesenstraße mit 0:3 geschlagen geben und hat damit als Tabellenletzter bereits 4 Punkte Rückstand auf den Vorletzten. Dabei sorgte Katharina Schäfer mit einem Dreierpack (23./63./77.) quasi im Alleingang für den ungefährdeten Heimsieg der TSG 51 die sich ihrerseits etwas Luft nach unten verschaffen konnte. Dahingegen läuten in Bornheim bereits nach dem 6.Spieltag die Alarmglocken. Will man zumindest Anschluss waren, wird ein Sieg im Nachholspiel am kommenden Mittwoch gegen die SG Oberau/Düdelsheim damit schon fast zur Pflichtaufgabe.

Trainer Denis Schaffhauser: "Wir haben uns heute nicht als Mannschaft präsentiert und verdient verloren. Jetzt brauchen wir am Mittwoch unbedingt einen Erfolg um eine  Kehrtwende einleiten zu können."

CS