2 x 6 in Mittelbuchen

Jeweils 6 Tore, allerdings mit unterschiedlichen Vorzeichen, verbuchten Bornheims Fußballerinnen am vergangenen Spieltag. Während das Hessenliga-Team eine derbe 6:0-Pleite hinnehmen musste, feierte das Gruppenliga-Team beim 6:2-Erfolg über die Mittelbuchener Reserve den zweiten Sieg in Folge und konnte damit die rote Laterne an die Gastgeberinnen abgegeben.

Meist hatte sich Bornheims 1a in den vergangenen Auswärtspartien von seiner besten Seite gezeigt, präsentierte sich diesmal allerdings vor allem im zweiten Durchgang desolat und als nicht hessenligatauglich. Trotz der frühen Gegentore durch Claudia Sikorski (01.) und Katharina Wolf (17.) war Bornheim zunächst nicht wirklich das schlechtere Team, versäumte es aber sich die notwendigen Torchancen zu erarbeiten. Lediglich eine Einschussmöglichkeit von Jenny Zitnik (39.) war jedoch zu wenig, um eine keineswegs klar überlegene Heimelf ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Hausherrinnen abermals als das wachere Team und kamen nur 6 Minuten nach Wiederanpfiff durch Wolf zum 3:0. Vielleicht hätte das Spiel dennoch einen aus Bornheimer Sicht positiveren Verlauf nehmen können, jedoch vergaben im Anschluss Khaoula El Bakali und Canan Yikilmaz zwei „Hunderprozentige“. Nachdem zunächst El Bakali nach einem Alleingang an Torhüterin Nicola Seifert gescheitert war (61.), brachte Yikilmaz sogar das kleine Kunststück fertig, zuerst die Torhüterin zu  umspielen um anschließend den Ball am leeren Kasten vorbeizusetzen (66.). So kam es, wie es kommen musste. Das 4:0 (72.) durch Maria Danaylova brach den zaghaften Bornheimer Bemühungen endgültig das Genick und beseitigte auch den letzten Zweifel an einem Mittelbuchener Sieg. In der Folge brach Bornheim vollständig zusammen und fügte sich nahezu willenlos in sein Schicksal. Ein nun wie im Training aufspielender FC dominierte den Gegner in den verbleibenden 20 Minuten nach Belieben und konnte durch  Philina Stadtfeld (77.) und Julia Seufert (79.) sogar noch die Treffer 5 und 6 zu einem letzten Endes verdienten Kantersieg nachlegen.

Trainer Manfred Michel: „Die heutige Klatsche haben wir uns selbst zuzuschreiben. Mittelbuchen hat sicherlich verdient gewonnen, aber wir haben dem Gegner das Tore schießen viel zu leicht gemacht. Natürlich darf man ein Auswärtsspiel verlieren, aber wie wir uns insbesondere nach dem 4 Gegentreffer präsentiert haben war inakzeptabel.“

Abteilungsleiter Christoph Schaaff: „Es ist für mich unverständlich, warum wir nach dem 4:0 derart kapituliert haben. Das darf uns so nicht passieren, denn Mittelbuchen war keinesfalls ein übermächtiger Gegner. Jetzt müssen wir kommenden Samstag zu Hause gegen Roßdorf eine Reaktion zeigen und uns für die heutige Leistung rehabilitieren.“

Lange Gesichter auf der einen, freudestrahlende Mienen auf der anderen Seite. In dem im Anschluss stattfindenden Kräftemessen auf Gruppenligaebene, konnte schließlich Bornheim nach 90 Minuten das bessere Ende für sich verbuchen und sorgte mit ebenfalls 6 Treffern -diesmal jedoch auf der richtigen Seite- für eine sozusagen unmittelbare Revanche. Zu Matchwinnerinnen avancierten dabei die beiden Nachwuchsspielerinnen Marisa Stanic und Lara Baier, die mit insgesamt 5 Treffern maßgeblichen Anteil am Sieg hatten. Den frühen Führungstreffer (14.) durch Hafida Banbouazza konterten Canan Bulut (24.) und Marisa Stanic (27.) zur zwischenzeitlichen 1:2-Führung. Dem Ausgleich durch Tea Fajkovic (36.) ließen Lara Baier (34.) und Marisa Stanic (43.) noch vor der Pause weitere Treffer zum 2:3 und 2:4 folgen. Auch nach dem Wechsel beherrschte Bornheim weiter das Geschehen und konnte durch abermals Stanic (51.) und Baier (87.) das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben.

Trainer Denis Schaffhauser: „Das war ein weiterer wichtiger Dreier für uns, der uns vor dem schwierigen Match am Mittwoch gegen den FFC Selbstvertrauen gibt und uns etwas Luft verschafft. Ich hoffe wir können den Schwung aus diesem Spiel mit in die Partie gegen den FFC nehmen.“

Abteilungsleiter Christoph Schaaff: „Heute hat sich angedeutet, wie viel Potential in unserem eigenen Nachwuchs steckt. Insgesamt war der Sieg auch in dieser Höhe vollkommen verdient und hat nach dem Debakel der Ersten den Spieltag ein wenig gerettet.“

CS