Erfolgreiche Revanche

Auch am zweiten Rückrundenspieltag der Hessenliga konnte die SG Bornheim 3 Punkte einfahren und kam vor heimischer Kulisse zu einem hart erkämpften 1:0-Erfolg gegen den TSV Zierenberg. Dabei nahm man auch gleichzeitig erfolgreich Revanche für die 1:4-Hinspielniederlage sowie das Aus im Hessenpokal gegen den gleichen Gegner. Einen Rückschlag musste derweil das Gruppenliga-Team beim 1:3 gegen Alemannia Niedermittlau hinnehmen und büßte im Kampf um den Klassenerhalt wichtige Punkte gegen einen direkten Mitkonkurrenten ein.

Vor rund 50 Zuschauern an der Berger Straße entwickelte sich von Beginn an die erwartet zweikampfbetonte Partie gegen das Team aus dem nordhessischen Zierenberg. Im Laufe der vor allem durch ihr hohes Tempo geprägten ersten Spielhälfte ergaben sich durch Jenny Zitnik und Marisa Stanic erste Einschussmöglichkeiten für die Gastgeberinnen, die jedoch erfolglos blieben. Auf der Gegenseite musste Keeperin Sonnur Kiricioglu ebenfalls einmal beherzt zufassen, um eine mögliche Führung des TSV zu verhindern. Als sich wohl alle bereits mit einer torlosen ersten Halbzeit abgefunden hatten, schlug Bornheim schließlich doch noch zu. Nach einer lang gezogenen Flanke von Nicole "Jackson" Gueye war es Caroline Girard, die mit einem schulmäßigen Kopfball ihr Team in Front brachte.

War die erste Halbzeit noch weitestgehend ausgeglichen verlaufen, erspielten sich die Warmetalerinnen im zweiten Durchgang nun mehr und mehr ein Übergewicht. Im weiteren Spielverlauf sah sich Bornheim somit  zunehmend in der Defensive, verteidigte die knappe Führung jedoch konzentriert und leidenschaftlich. Jetzt verstärkt auf Konterchancen lauernd, boten sich der SG immer wieder Räume, um den zweiten und damit entscheidenden Treffer zu setzen. Nachdem zunächst Kiricioglu erneut mit einer Glanzparade (71.) gegen Zierenbergs Katharina Zech den Ausgleich verhindern konnte, hatte auf der Gegenseite Sandra Ott das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Sabrina Bürgel im Zierenberger Kasten, die den Ball im letzen Moment aus dem Torwinkel kratzen konnte. Der Schlusspfiff, der an diesem Tag von beiden Teams ebenfalls stark geforderten Unparteiischen Ariane Lutz setzte schließlich den Schlusspunkt unter ein wieder einmal hoch emotionales Duell mit den Zierenberger Gästen.

Trainer Manfred Michel: "Das war definitiv ein Arbeitssieg gegen ein starkes Gästeteam. Wir wollten nach den zuletzt 2 Niederlagen gegen Zierenberg diesmal unbedingt gewinnen und haben heute vor allem kämpferisch voll überzeugt. Das wir in den zweiten 45 Minuten nicht mehr ganz so intensiv dagegenhalten konnten, war sicherlich auch dem hohen Tempo der ersten Halbzeit geschuldet."

Abteilungsleiter Christoph Schaaff: "Wie wichtig unseren Mädels der Sieg war, hat man nach dem Schlusspfiff deutlich gemerkt. Die 3 Punkte haben wir uns vor allem durch viel Einsatz und Kampf verdient. Ob wir wollen oder nicht: Nachdem wir mittlerweile punktgleich mit Tabellenführer Gläserzell sind, müssen wir uns jetzt so langsam nach oben orientieren."

Weiter mitten im Abstiegskampf steckt hingegen das Gruppenliga-Team von Trainer Erdinc Özkuscu. Eine Woche nach dem Überraschungserfolg gegen den FFV Oberursel, musste die Mannschaft beim 1:3 in Niedermittlau einen herben Rückschlag verdauen. Nach der frühen Führung der Alemanninnen durch Paulin Herröder (10.) musste Bornheim auch das 2:0 (39.) durch Meryem Bozkurt hinnehmen, die mit einem Sonntagsschuss in den Torwinkel traf. Postwendend konnte jedoch Sabrina Krämer mit einem direkt verwandelten Freistoß (43.) noch vor der Pause den Anschluss wieder herstellen. In einer offen geführten 2.Halbzeit war es schließlich Lena Fuchs, die mit dem 3:1 (69.) den Sack für die Heimmannschaft endgültig zumachen und damit die Bornheimer Niederlage besiegeln konnte.

Trainer Erdinc Özkuscu: "Leider mussten wir heute wieder die ein oder andere Spielerin ersetzen, was wir nicht wirklich kompensieren konnten. Zudem haben wir teilweise durch individuelle Fehler dem Gegner Hilfestellung geleistet. Niedermittlau hat aus wenigen Möglichkeiten das Maximum für sich herausholen können. Unter anderen personellen Umständen wäre hier für uns sicher mehr drin gewesen."

 CS