Stanic-Treffer sichert Punkteteilung

Mit einer Ausbeute von 4 Punkten im Gepäck konnten Bornheims Fußballfrauen nach dem Doppelspieltag bei Phönix Düdelsheim die Rückfahrt nach Frankfurt antreten. Während die Hessenliga-Elf sich nach zuletzt 3 Siegen in Folge diesmal beim 1:1 mit einer Punkteteilung begnügen musste, konnte das Gruppenliga-Team durch einen 0:1-Erfolg sogar alle 3 Zähler entführen. Damit machte die Mannschaft von Trainer Erdinc Özkuscu einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt und konnte erstmals in dieser Saison die Abstiegsränge verlassen.

Matchwinnerin war dabei die erst  17-jährige B-Juniorin Laura Predoi, die in ihrem ersten Einsatz bei den Frauen in der 70.Minute das Tor des Tages erzielen konnte. 15 Minuten zuvor ins Spiel gekommen, lies sie bei einem Bornheimer Konter Lee Peppel im gegnerischen Tor keine Chance und vollstreckte zum vielumjubelten Siegtreffer. Wie schon beim vorausgegangenen Sieg gegen Niederursel präsentierte sich Bornheim auch diesmal wieder gut organisiert und ließ dem Gegner nur wenige Möglichkeiten gefährlich nach vorne zu agieren. Auf der Gegenseite boten sich den Gästen hingegen vor allem in der zweiten Halbzeit eine Reihe guter Kontergelegenheiten, die den Sieg durchaus deutlicher hätten ausfallen lassen können. Als die Gastgeberinnen in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorne warfen geriet der Sieg zwar kurzzeitig in Gefahr, jedoch verteidigte die SG den Erfolg schließlich auch mit der notwendigen Portion Glück.

Trainer Erdin Özkuscu: „Wir wollten heute aus einer verstärkten Defensive heraus agieren, was uns auch gut gelungen ist. Die Mannschaft hat die Vorgaben gut umgesetzt. Unter dem Strich geht unser Sieg in Ordnung, auch wenn wir am Ende doch noch ein wenig unter Druck geraten sind.“

Deutliche höhere Wogen sollte das anschließende Spiel der Hessenliga-Teams beider Vereine schlagen. Zwar wurde den Zuschauern auf dem mit dem Attribut „schlecht“ noch eher schmeichelhaft zu kategorisierendem Platz nur fußballerische Magerkost geboten, jedoch sorgten zahlreiche Zweikämpfe, ein verschossener Strafstoß sowie 6 gelbe und eine gelb-rote Karte für einen entsprechenden Unterhaltungswert rechts und links des Platzes. In einer torlosen ersten Halbzeit hatte sich zunächst für Bornheims Sandra Ott eine erste Einschussmöglichkeit (21.) ergeben, die aber ungenutzt blieb. Auf der anderen Seite waren es Franziska Rüdiger (42.) und die Düdelsheimer  Torjägerin Jasmin Fischer (25./43.) die entweder das Ziel knapp verfehlten oder an Sonnur Kiricioglu im Bornheimer Tor scheiterten.

Nach der Pause war es zunächst erneut Kiricioglu, die gegen Jarah Fröhlich einen Rückstand verhindern musste, bevor Schiedsrichter Daniel Wittmann nach einem Foul an Sandra Ott auf Strafstoß (65.) für Bornheim entschied. Jedoch scheiterte Esma Gado bei der Ausführung an Julia Koch im Düdelsheimer Kasten. Dies sollte zugleich auch der Auftakt in eine ereignisreiche Schlussphase werden. Bereits in Halbzeit eins mit Gelb verwarnt, lieferte sich Bornheims Canan Yikilmaz in der 70.Minute eine Rangelei mit ihrer Gegenspielerin. Die daraus resultierende Verwarnung brachte Yikilmaz somit die zweite gelbe Karte ein und beendete ihren Auftritt an diesem Nachmittag vorzeitig. Nun auch noch in Unterzahl, ging es ab sofort vornehmlich darum, einen Rückstand möglichst zu vermeiden. Zwar konnte Kiricioglu bei einem Schuss von Katharina Hausner zunächst noch mit einer Glanzparade Schlimmeres verhindern, jedoch war auch sie in der 84.Minute nach einem vorangegangenen Fehler in der Bornheimer Defensive machtlos und musste den Schuss von Jarah Fröhlich zum 1:0 für die Gastgeberinnen passieren lassen.

Hatte die Mehrzahl der Zuschauer diesen Treffer ob der Kürze der noch verbleibenden Spielzeit für die Entscheidung gehalten, wurden sie jedoch umgehend eines Besseren belehrt. Wie schon so oft, zeigte Bornheim auch in dieser schwierigen Situation seine absolute Willens- und Charakterstärke und kam nur 4 Minuten später durch Marisa Stanic zum 1:1-Ausgleich und damit zu einem in der Summe nicht ganz unverdientem Remis.

Trainer Manfred Michel: „Wir haben uns heute auf Grund der widrigen Platzverhältnisse sehr schwer getan. Fußballerisch war das von uns sicherlich wenig, aber unter diesen Bedingungen war vor allem Kampf angesagt. Das wir trotz eines verschossenen Elfers, dem späten Rückstand und 20 Minuten Unterzahl noch einmal zurück gekommen sind, ist bemerkenswert. Großes Kompliment an die gesamte Mannschaft für diese Energieleistung.“

Abteilungsleiter Christoph Schaaff: „Ich habe es vor Wochen schon einmal gesagt: Gegen uns hat man erst gewonnen, wenn man nach dem Schlusspfiff ein Tor mehr geschossen hat. Das haben unsere Mädels wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit der Punkteteilung können wir auf Grund des Spielverlaufs gut leben und freuen uns jetzt auf das Derby gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag.“

CS