Albtraumstart für Bornheims Fußballerinnen

Einen regelrechten Albtraumstart erlebten Bornheims Fußballerinnen zum Auftakt der neuen Hessenligasaison. Beim Aufsteiger TSG Neu Isenburg  unterlag das Team von Trainer Manfred Michel mit 0:5 und konnte dem Gegner bei hochsommerlichen Temperaturen von 35 Grad nur in den ersten 45 Minuten Paroli bieten. „Das haben wir uns natürlich anders vorgestellt und müssen diese Pleite  jetzt erst einmal verdauen“, lautete das erste Fazit von Abteilungsleiter Christoph Schaaff.

Sicherlich waren wir keine 5 Tore schlechter, aber der Sieg für die TSG geht auf Grund der 2.Halbzeit vollkommen in Ordnung“ , so Schaaff weiter.  Tatsächlich bestand der Unterschied zwischen beiden Teams in den ersten 45 Minuten lediglich darin, dass die Gastgeberinnen aus ihren wenigen Möglichkeiten konsequent Kapital schlugen, während Bornheim sowohl in Sachen Abschluss, als auch hinsichtlich der Erarbeitung von Torgelegenheiten klare Defizite vorzuweisen hatte. Bereits der erste Angriff der Aufsteigerinnen führte nach 7 Minuten zum 1:0 durch Sabrina Frank, dem Caren Biermann noch vor der Pause (36.) das 2:0 folgen ließ. Ansonsten musste Keeperin Sonnur Kiricioglu nur einmal beherzt eingreifen (32.) um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Auf der anderen Seite hatte Laura Predoi nach 25 Minuten die Chance zum Ausgleich, konnte jedoch den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen.

Mit der Hypothek des 0:2-Rückstands war Bornheim nach der Pause zum Handeln gezwungen und stellte auf ein nun deutlich offensiveres System um. Diese taktische Maßnahme sollte sich im weiteren Verlauf jedoch als verhängnisvoll erweisen. Neu Isenburg  nutzte die sich nun in der Bornheimer Defensive auftuenden Freiräume zunehmend konsequenter und legte in der 68. Minute durch Katharina Droszcz das 3:0 nach. Die Hoffnungslosigkeit der eignen Mission jetzt klar vor Augen, löste sich der Bornheimer Widerstand mehr und mehr auf und angesichts der kräftezehrenden Witterungsbedingungen wurden die Bornheimer Beine schwerer und schwerer. An den Neu Isenburgerinnen, angesichts des Spielstandes von einer Welle der Euphorie getragen, schienen diese Dinge jedoch scheinbar spurlos vorüberzugehen, während sie mit ihren gut und strukturiert vorgetragenen Angriffen die Gästedefensive ein ums andere Mal in Verlegenheit brachten. Fast folgerichtig fielen die Treffer 3 (77.) und 4 (83.) durch einen Doppelschlag von Danny Stroh und bescherten Bornheim am Ende eine empfindliche Niederlage.

„Das wir derart untergegangen sind, war sicherlich auch eine Folge der taktischen Umstellungen in der Halbzeitpause“ nahm Trainer Michel einen Teil der Schuld an dieser Niederlage auf seine Kappe. „Jetzt müssen wir das schnell abhaken und die Köpfe wieder frei bekommen, damit wir die Scharte am kommenden Samstag gegen Roßdorf wieder auswetzen können“ so Michel weiter. Mit dem amtierenden Vizemeister wartet an Spieltag 2 allerdings ein echter Prüfstein auf das Bornheimer Team, was den Kampf um die ersten Zähler für das SG-Konto sicherlich nicht gerade einfach machen dürfte.

CS