Mit Glück und Geschick den "Dreier" gerettet

FV Bad Vilbel II – SG Bornheim 2:3 (0:1)
Sonntag, 20. September 2015

  • dsc_9643
Nach einer sicheren 3:0 Führung verliert die Rudolf-Elf völlig den Faden


Kurz vor der ersten Auswechselung in der 68. Minute beim Stand von 3:0 lobte Bornheims ehemaliger Sportlicher Leiter, Tobi Tilliger, die Darbietung seiner früheren Schützlinge mit den Worten: "Eine blitzsaubere Auswärtsleistung". Denn bis dahin sahen die wenigen Zuschauer eine Bornheimer Mannschaft, die, entgegen ihrer sonstigen Gewohnheit auf Rasenplätzen gar nicht oder erst spät in Fahrt zu kommen, von Beginn an Präsenz zeigte und das Spiel klar im Griff hatte. Besonders Mittelfeldmann Till Schmanke wusste im ersten Durchgang zu gefallen und trieb seine Mannschaft immer wieder nach vorne. Der immer besser in Form kommende Moritz Schneider traf in der 30. Minute per Kopf zur 1:0 Führung. Zuvor hatte der glücklose Benni Beutel einige Möglichkeiten aus kürzerer Distanz nicht nutzen können. Auch in der zweiten Hälfte waren die Bornheimer die spielbestimmende Mannschaft. Bei den wenigen Möglichkeiten der Verbandsligareserve zum Torerfolg zu kommen, war Gianluca Colombo im Bornheimer Tor zur Stelle. Markus Renner, seit Wochen eine Konstante in der Innenverteidigung, besorgte in der 60. Minute ebenfalls per Kopf das 2:0. Und fünf Minuten später zeigte Benni Beutel wie einfach doch manchmal Fußball sein kann. Nachdem er es mehrmals nicht schaffte aus kurzer Distanz das Runde ins Eckige zu befördern, probierte er es einfach mal aus 45 Metern, und überlistete den weit vor seinem Kasten stehenden Vilbeler Schlussmann Dolovaz mit einem sehenswerten Weitschuss zum 3:0. "Das habe ich doch schon öfter gemacht", sagte er verschmitzt auf die Frage, ob das auch gewollt war. Das Spiel war im Prinzip gelaufen, abgehakt und vorbei. Im sicheren Gefühl des Sieges und mit den Einwechselungen von Karan (68.) und Skor (72.) verloren die Gäste aus Bornheim allerdings in der Schlussviertelstunde völlig den Faden. Nach einem Eckball in 77. Minute stimmte die Zuordnung nicht und Akil traf für Vilbel zum 1:3. Vier Minuten später nutzte Vilbel die Bornheimer Verwirrung erneut und Uslu verkürzte auf 2:3 und wer weiß, was passiert wäre, hätte die Nachspielzeit länger als die von Schiedsrichter Reisert angezeigten zwei Minuten gedauert. Trotz des Auswärtssieges war Bornheims Trainer Maik Rudolf nach dem Spiel stinkesauer: "Das, was nach den Einwechselungen abgeliefert wurde, das geht mal überhaupt nicht." (GG)

Die Mannschaft: Colombo, Richter, P. Schmanke (72. Skor), Borchardt, Beutel (68. Karan), Renner, T. Schmanke, Rummel, Schneider (89. Yemane), Troll, Koch
Auf der Bank: Ballachino, Yemane, Skor, Kleine, Karan

Tore: 0:1 Schneider (30.), 0:2 Renner (60.), 0:3 Beutel (65.), 1:3 Akil (77.), 2:3 Uslu (81.)

Schiedsrichter: Michael Reisert (Rödermark), Assistenten: Sebastian Rötschke, Niclas Beul

Zuschauer: 35