Schneider macht den Unterschied

SG Bornheim – SC Dortelweil 3:2 (2:1)
Sonntag, 28. Februar 2016

  • dsc_2634
Moritz Schneider wird mit drei Treffern gegen den Tabellendritten SC Dortelweil zum Matchwinner.


Trotz eines überschaubaren Kaders erwischte nach der dreimonatigen Winterpause der Gastgeber aus Bornheim den besseren Start und verbesserte sich mit dem Heimsieg um einen Rang auf Tabellenplatz 7. Allen voran Moritz Schneider kam bei frostigen Temperaturen und eisigem Wind am schnellsten auf Betriebstemperatur, was er in der 18. Minute mit einem Flachschuss ins rechte Eck unter Beweis stellte. Die frühe Führung glich Dortelweils Daniel Gunkel nur fünf Minuten später mit einem gefühlvollen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer aus. Der Ärger über den schnellen Ausgleich war schnell verflogen als drei Minuten später Moritz Schneider erneut zur Stelle war und für den 2:1 Halbzeitstand sorgte. Für den verletzten Paul Schmanke kam nach dem Wechsel Sinan Marti ins Spiel. Keine zehn Minuten später erhöhte Moritz Schneider mit Treffer Nummer drei links in den Winkel auf 3:1. Allerdings verletzte sich Bornheims Torjäger bei dieser Aktion und musste drei Minuten später für Patrick Stanskus aus dem Spiel. "Hätte ich nicht verletzt rausgemusst, hätte ich noch ein viertes gemacht", meinte der Dreifachtorschütze schmunzelnd nach dem Spiel.  Dennoch ließ in der Folge Bornheims gut postierte Abwehr dem Tabellendritten wenig Möglichkeiten das Spiel noch zu drehen, was in der Vergangenheit nicht immer gelungen ist. Auch wenn Dortelweils Daniel Gunkel wie schon zuvor mit einem Freistoß auf 2:3 verkürzte, zu mehr sollte es an diesem Tag für die Gäste nicht mehr reichen. (GG)    

Die Mannschaft: Colombo, Münzel, P. Schmanke (46. Marti), Borchardt, Beutel, T. Schmanke, Rummel, Elford (85. Yemane), Schneider (57. Stanskus), Richter, Koch (C)

Auf der Bank: Gijarmati

Tore: 1:0 Schneider (18.), 1:1 Gunkel (23.), 2:1, 3:1 Schneider (26., 54.), 3:2 Gunkel (58.)

Gelbe Karten: Rummel (32.), Borchardt (38.) – Pröckl (64.), Gunkel (72.), Stahl (72.), Beljan (77.)

Schiedsrichter: Dirk Siefert (Beerfelden), Assistenten: Ariane Lutz, Nils Czekala

Zuschauer: 90

Besondere Vorkommnisse: Harmlose aber völlig blödsinnige Rangelei nach Spielende zwischen Betreuern und Spielern beider Seiten. (Wie war das noch mal mit Toleranz, Fairness und Respekt auf dem Sportplatz?)