Rudolf trifft auf seinen Vorgänger

Ein Wiedersehen der ganz besonderen Art
Sonntag, 29. März 2015, 15.00 Uhr
TuS Merzhausen – SG Bornheim

maikjoerg


Am Sonntag, dem 29. März 2015, trifft die SG Bornheim mit ihrem Trainergespann Maik Rudolf / Agmal Azami auf den TuS Merzhausen, und somit erstmalig unter Wettkampfbedingungen auf das legendäre Bornheimer Trainerduo Jörg Loutchan / Achim Hallstein. Legendär deshalb, weil die beiden in den 10 Jahren ihres Wirkens ein bemerkenswertes Stück Bornheimer Geschichte geschrieben haben, und das nicht nur aufgrund des Aufstiegs 2007 in die damalige BOL.

Seither trifft die SG Bornheim zum 14. Mal in einem Pflichtspiel auf den TuS Merzhausen, einem Verein, mit dem es – nicht nur durch die aktuelle Trainersituation – eine ganz spezielle Verbindung gibt. Unvergessen das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der BOL-Aufstiegsrelegation am 7. Juni 2007. Die SG gewann damals mit ihren Trainern Loutchan/Hallstein vor sensationeller Kulisse 5:0 und stellte die Weichen für den späteren Aufstieg. Ein Jahr später folgte auch der Aufstieg für Merzhausen. Seither gab es hohe Siege hüben wie drüben, bei einem torlosen Unentschieden im letzten Jahr.
 
Für Bornheims Trainer Rudolf ist diese Partie etwas ganz besonders, wie er unverhohlen zugibt: „Na klar, ich bin ja schließlich der Nachfolger der beiden Ur-Bornheimer“, und sieht einen, vielleicht den entscheidenden, Vorteil auf Merzhausener Seite. Denn seine sportlichen Rivalen, Loutchan/Hallstein, kennen einen Großteil des Bornheimer Kaders in- und auswendig. Neun Spieler aus dem aktuellen Bornheimer Kader haben seine Vorgänger noch selbst trainiert. „Die beiden kennen die Stärken und Schwächen dieser Spieler ganz genau. Sie haben denen, die aus ihrer Zeit noch spielen, wichtige Dinge mit auf ihren Fußballerweg gegeben“, sagt Maik Rudolf. Ungeachtet dessen betont er zugleich: „Die Vorfreude auf Jörg, Achim und Louis ist schon groß, schließlich bin ich unter anderem durch Achim Hallstein zur SG gekommen, dem ich dafür immer noch dankbar bin“. Auf Merzhausener Seite spielt mit Louis Cordes jetzt ein Spieler, den wiederum Rudolf bis zur Winterpause selbst trainiert hat, und somit sehr gut kennt.

relegation

Marius Skor (links), Mario Koch (Mitte) und Dennis Borchard (rechts) waren 2007 in der Relegation gegen Merzhausen schon dabei.

Eines ist sicher, das dritte Auswärtsspiel des Jahres wird ein schweres werden. Zum einen des wohl tiefen Untergrundes wegen, zum anderen „will Merzhausen aus dem Abstiegskampf raus“, erklärt Rudolf, und hadert mit einem Umstand ganz besonders: „Wir dominieren zur Zeit das Spielgeschehen wie selten zuvor, benötigen aber leider zu viele Chancen für ein Tor.“

Das wird Loutchan sicherlich gerne hören. „Ich freue mich riesig auf das Spiel“, sagt er, „das wird schon eine emotionale Sache“. Auch er betont: „Natürlich ist das ein ganz besonderes Spiel. Mich verbindet immer noch so viel mit Bornheim. Zehn Jahre kann man nicht einfach wegwischen. Das wird auch immer so bleiben.“ Aber, und das sagt er ganz deutlich: „In den 90 Minuten am Sonntag ist das alles zweitrangig. Wir brauchen die Punkte, und die will ich haben, das ist doch ganz klar! Ich weiß aber auch, wie schwer das wird. Wenn Bornheim gut drauf ist, spielen die jeden aus der Gruppenliga an die Wand.“

Das wiederum wird Rudolf gerne hören. Allerdings muss dieser auf Simon Rummel (beruflich) verzichten, und fehlen wird auch Moritz Heinz verletzungsbedingt. Zudem ist Torwart Gianluca Colombo gesperrt, und Dennis Borchardt sowie Mario Koch angeschlagen. Timo Reither fehlte aus beruflichen Gründen diese Woche im Training, ist aber im Kader dabei.

Und es gibt noch jemanden, für den dieses Spiel ein ganz besonderes wird. Yuto Kamba, Bornheims symphatischer Neuzugang aus Japan, erwartet seine alte Mannschaft aus der Heimat. Und das könnte für eine schöne Kulisse sorgen, denn 40 fußballbegeisterte Japaner wollen sich in ihrem Reisebus am Sonntag auf den Weg machen. Auf den Weg nach Me(l)zhausen. (GG)