Kraftakt gegen Enkheim leider nicht durch Sieg gekrönt

Ein turbulentes Heimspiel gegen German Enkheim II sah unsererseits zwei sehr verschiedene Halbzeiten. In der ersten Hälfte zeigte sich unsere Mannschaft erneut im Sturm unentschlossen und in der Abwehr mit Abstimmungsproblemen. Trotz höheren Spielanteils zu Beginn lagen wir in der 5. Spielminute unversehens 0:1 hinten - bei der gefühlt ersten gefährlichen Aktion der Gäste. Zwischen Mittelfeld und Abwehr klaffte eine zu große Lücke und der letzte Mann war zuweilen buchstäblich allein gelassen.

Einerseits war erfreulich zu sehen, dass unsere Jungs auf diese kalte Dusche eine Reaktion wie im Bilderbuch zeigten und direkt im Anschluss das wohlverdiente 1:1 durch Ammar erzielten. Andererseits aber kehrte danach wieder der alte Schlendrian im Aufbauspiel ein. Immer wieder wurden Bälle leichtfertig vertändelt. Der Gegner zeigte die klareren Spielzüge, wirkte koordinierter im Zusammenspiel der Mannschaftsteile und blieb bei seinem Spielplan.

Demzufolge war es nicht verwunderlich, dass wir wieder in Rückstand gerieten. Insbesondere zeigte sich unsere Anfälligkeit bei Eckstößen. Das 1:2 in der 16. Minute fiel nach Eckball auf das hintere Strafraumeck, wo gleich mehrere gegnerische Spieler freistanden und der Schütze unbedrängt einschießen konnte. Es schien, als ob hier keine klare Zuordnung vorlag. Beim 1:3 wirkte Leander nicht glücklich, als er einen Torschuss von rechts nur zur Strafraummitte abklatschen konnte. Allerdings zeigte sich nicht nur in dieser Aktion, dass der Gegner in der ersten Halbzeit meist gedankenschneller reagierte. Es war auffällig, wie viele „erste Bälle“ verloren gingen.

In der zweiten Halbzeit dagegen wirkte unsere Mannschaft wie verwandelt. In einem seltenen Kraftakt drehten unsere Jungs das Spiel und machten aus einem 1:3 ein 4:3. Die Enkheimer wirkten in unserer Druckphase wie überrollt. Die Einwechslung von Jassin erwies sich als Verstärkung und machte unser Spiel druckvoller. Vor allem über unsere rechte Seite kurbelten Pit und Florian immer wieder das Spiel an, fungierte Bilal als Schaltstelle zur Spitze und konnten Ali und Ammar gefährlich eingesetzt werden.

Erst danach erfolgte seitens der Gäste ein Aufbäumen, auch der Tatsache geschuldet, dass unsere Mannschaft dem hohen Tempo Tribut zollen musste. Jedenfalls gerieten wir gegen Ende der zweiten Spielhälfte wieder mehr unter Druck. Wir hielten allerdings wacker dagegen, auch auf Kosten einer Gelben Karte.

Leider ist das Spiel jedoch erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter pfeift und so ist von einem Strafstoß in den letzten Minuten der Partie zu berichten. Ein Spieler der Gäste kam bei einem Zweikampf im Strafraum zu Fall, aus unserer Sicht keine zwingende Entscheidung, aber sei’s drum. Der Schütze jedenfalls behielt die Nerven und versenkte den Ball platziert links unten. Damit blieben wir zwar erneut sieglos, können jedoch erhobenen Hauptes mit einem Punkt Gewinn vom Platz gehen, in der Gewissheit erneut ein Spiel gedreht zu haben.